FJK 2019 – ein Abwechslungsreicher Konzertabend

FJK 2019 – ein Abwechslungsreicher Konzertabend

Nach dem großartigen Start durch die Jugendkapelle Fezzoforte mit den Stücken „Checkpoint“
und „Final Countdown“ durfte die PAMO mit dem Marsch „Mein Tirol“ vom Natterer Michael
Stern den ersten Teil des heurigen Frühjahrskonzerts eröffnen.


Danach ging die musikalische Reise mit dem Stück Dublin Dances von Jan van der Roost nach
Irland. Dass Kapellmeister Erwin Probst ein großer Fan des Komponisten Carl Michael Ziehrer
ist, beweist der gespielte Walzer „Hereinspaziert“. Danach folgte im ersten Teil noch das Stück
„Triumphal Scene from Aida“ von Giuseppe Verdi.


Wie bereits in den letzten Jahren führte Dominik Heis gewohnt humorvoll durch das Programm
und erzählte dabei einige Anekdoten aus dem vergangenen Musikjahr.
Der zweite Teil des Konzerts wurde mit dem Stück „Austrian Fantasy“ von Gerald Oswald
eröffnet. Danach folgte das Solo-Stück für vier Klarinetten „Bugatti Step“ von Jaroslav Jezek
gespielt von den Oberperfer „Renn-Klarinetten“ Valentina und Floriana Haider, Verena Reinalter
und Celine Anich.


Danach ging es für die Besucher sozusagen in den Dschungel. Beim Stück „Two Worlds“ Phil
Collins, dem Titellied von Tarzan, konnte das Schlagwerk Register der PAMO in einem
Schlagwerksolo zeigen, wie Urwaldgeräusche für Filme erzeugt werden.
Den Abschluss des offiziellen Konzertprogramms bildete dann das Western Medley „Moment for
Morricone“ von Ennio Morricone.


Es folgten dann noch die zwei Zugaben „1809er Marsch“ und die Polka „Guten Abend gute
Nacht“


Ehrungen


Insgesamt fünf verdiente Musikantinnen und Musikanten durfte die MK Oberperfuss heuer ehren.
Für 15-jährige Mitgliedschaft wurden Claudia Spiegl und Matthias Wilhelm ausgezeichnet.
Insgesamt 25 Jahre ist Lukas Spanblöchl bereits bei verschiedenen Kapellen in Tirol im Einsatz.
Die beiden Brüder Herbert und Walter Reinalter erhielten beide die VM in Gold für 40-jährige
Mitgliedschaft. Für alle geehrten spielte die Musikkapelle dann den Marsch „Hoch Tirol“ von
Gustav Mahr.

Hier geht es zu den Bildern

Die Kommentare sind geschloßen.