Landesüblicher Empfang für EUSALP

Landesüblicher Empfang für EUSALP

33 Musikantinnen / Musikanten der PAMO, 4 Marketenderinnen der Schützenkompanie und 66 Schützen, begleitet von unserer Frau Bürgermeisterin Mag.a Johanna Obojes-Rubatscher – sind am 07. Februar 2018 um 10:00 Uhr zur internationalen EUSALP-Auftaktveranstaltung nach Innsbruck-Igls gefahren.

Im Verlauf des Landesüblichen Empfangs wurde von der PAMO die Europa, die Bundes- und die Landeshymne intoniert.

In Anwesenheit von Landeskommandant Major Mag. Fritz Tiefenthaler und unter dem gewohnt „schneidigen“ Kommando des Innsbrucker Bataillonskommandanten Major Ing. Helmuth Paolazzi konnte die Schützenkompanie Oberperfuss mit 70 ausgerückten Schützen und Marketenderinnen beeindrucken. Das exakte Auftreten und besonders die hervorragende Ehrensalve waren Gesprächsthema bei den zahlreich anwesenden Repräsentanten aus Politik, Behörden, Wissenschaft, Wirtschaft und Kultur. Hauptmann Toni Schmid ließ nach der Ehrensalve zudem sieben Salutschüsse aus der Schützenkanone abfeuern, die den sieben Alpenstaaten Würdigung schenkten. Die anwesenden Fahnenabordnungen der Traditionsverbände und des Schützenbataillons Innsbruck rundeten das bunte Bild dieser internationalen Auftaktveranstaltung ab.

„Die EU-Alpenstrategie ist eine politische Initiative, die von den Regionen ausgeht. Unter Tiroler Vorsitz werden wir getreu dem von uns gewählten Motto „Zukunft. Gemeinsam. Gestalten.“ in Kooperation mit unseren Partnern in den Alpenstaaten und Alpenregionen an nachhaltigen Lösungen für den Alpenraum arbeiten“, sagte der nunmehrige EUSALP-Präsident und Landeshauptmann Günther Platter in seiner Eröffnungsrede in Anwesenheit von Bundes- präsident Alexander Van der Bellen, Bundeskanzler Sebastian Kurz, des Präsidenten des Europäischen Ausschusses der Regionen Karl-Heinz Lambertz, des Vertreters der Europäischen Kommission, Walter Deffaa und der Landeshauptleute von Südtirol und Trentino, Arno Kompatscher und Ugo Rossi.

Was ist die EUSALP? Was hat Tirol vor?

„Im Zentrum der EU müssen die gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik, Flüchtlings- und Migrationspolitik, aber auch Wirtschafts- und Finanzpolitik stehen. Die EU muss sich dafür in anderen Bereichen zurücknehmen, um den Regionen, Bezirken und Gemeinden die Freiheit von ortsgebundenen Entscheidungen zu lassen. Genau hier kommt die EUSALP ins Spiel“, ist der Landeshauptmann überzeugt.

Die EUSALP umfasst zahlreiche Arbeitsschwerpunkte, wobei das Land Tirol sich an fünf der neun Aktionsgruppen beteiligt. In der Aktionsgruppe Mobilität hat Tirol federführend mit der Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino die Leitungsverantwortung übernommen. Im Vordergrund der Tiroler Präsidentschaft werden die Bereiche Mobilität und Verkehr, duale Ausbildung, Ressourcen- und Katastrophenmanagement sowie Energie stehen.

Diese außergewöhnliche Ausrückung ist dann mit dem gemein- samen Mittagessen im Hotel Krone ausgeklungen.

Bericht von

Florian Haselwanter Obmann Peter-Anich-Musikkapelle
Anton Schmid Hauptmann Schützenkompanie
Major Thomas Saurer Bundespressereferent

Die Kommentare sind geschloßen.